Kontakt

Gastkünstler im Atelier Bodenmüller
Am Langenbruchbach 15
Meerbusch Langst-Kierst
0176 22067472
loichommelphotography@gmail.com

Loic Hommel

< Loic Hommel >


1994 geboren in Luxemburg
2012 sechswöchiges Praktikum beim Berufsfotografen Keven Erickson in Schloss Wintringen in Luxemburg.
2015 International Baccalaureate Diploma an der "Fräi-Öffentlech Waldorfschoul Lëtzebuerg" in Luxemburg
Seit 2016 Studium an der Hochschule der bildenden Künste (HBK) Essen, Fachgebiet Fotografie / Medien.

Bereits sehr früh interessierte ich mich für die Fotografie. Als junger Teenager war ich ständig dabei mit meiner Kamera zu experimentieren. Vor allem Zeitrafferaufnahmen von sich öffnenden Blumen und Pflanzen und von den Sternen die am Nachthimmel wandern, war ich besonders fasziniert. Ich versuchte so, das für das menschliche Auge Unsichtbare mit meiner Kamera sichtbar zu machen. Bis zum Jahr 2012 war die Fotografie ein Hobby für mich was ich neben der Schule tätigte. Ich machte dann jedoch ein sechswöchiges Praktikum bei einem professionellen Fotografen und die Fotografie wurde immer stärker zur Leidenschaft. 2014 habe ich mich mit der sogenannten „Solargraphy“ beschäftigt, einer Technik die es ermöglicht extreme Langzeitbelichtungen von mehreren Monaten bis Jahren zu machen. Mich faszinierte das Wachsen von Bäumen oder die Veränderung einer Landschaft in einer einzigen Aufnahme auf dem Fotopapier festzuhalten, ebenso wie der Mensch selbst sein Umfeld beeinflusst und verändert.

Nach meinem Schulabschluss habe ich begonnen mit der Infrarotfotografie zu arbeiten. Nachdem ich meine digitale Spiegelreflexkamera so umgebaut hatte, dass sie das für das menschliche Auge unsichtbare Lichtspektrum „sehen“ konnte, ließ mich die Faszination mit einer Kamera, das für das menschliche Auge Unsichtbare sichtbar zu machen, nicht mehr los. Dies führte dazu, dass ich von der Infrarotfotografie in die sehr unbekannte und schwer zugängliche „UV Reflectance“ Fotografie abdriftete (nicht zu verwechseln mit der fluoreszierenden UV Fotografie). Portraits von Menschen im ultraviolettem Lichtspektrum zu machen, war für mich wie das Öffnen einer Tür in eine andere Welt. So vieles gab es in den Gesichtern zu sehen, was mit der „normalen“ Fotografie oder dem Auge nicht zu sehen war. Aber auch die unsichtbaren Muster und Codes in Blumen, die nur für Insekten sichtbar sind, konnte ich jetzt mit meiner Kamera festhalten.

Im Oktober 2016 begann ich mein Studium an der HBK Essen im Fachgebiet Fotografie / Medien.
Meine aktuellen Werke haben oft viel mit Physik zu tun. Ich versuche die vielseitige Schönheit in wissenschaftlichen Bereichen visuell darzustellen und sie in einen künstlerischen Kontext zu bringen.