Gabriela Drees-Holz

Gabriela Drees-Holz >


Die BBK-Künstlerin Gabriela Drees-Holz legt die professionelle Basis für ihr Kunstschaffen im berufsbegleitenden Kunststudium (2008-12) an der Alanus Hochschule, Bonn (Werkstatt). Seither stehen Objekt-, Installations- Textilkunst und Keramik im Vordergrund.

 2015 verabschiedet sie sich nach 37 Jahren von ihrer Tätigkeit als Oberstudienrätin, widmet sich seither ausschließlich ihrem „Berufungsberuf“.

Basis ihrer Arbeiten ist zumeist der Dialog zwischen Alt und Neu, zwischen alten, oftmals auch kulturellen  Objekten und ihrer jeweils persönlichen aktuellen Formensprache und Themenstellung.

Ihre Tapearbeiten und Arbeiten mit Aluminium Kaffee Kapseln sind v.a. ökologisch ausgerichtet, Dabei fasziniert sie das leicht zu bearbeitende Material, der geheimnisvolle Glanz und die Durchsichtigkeit der Tapearbeiten und die metallische Farbgebung der AluminiumKapseln.

2012 gründet sie das Kunsthaus Dreho, was sie seither leitet. Dort finden Kunstausstellungen, kleine Konzerte und Lesungen statt. Im Rahmen von inzwischen auch internationalen Gruppenausstellungen präsentiert sie sich dort hin und wieder auch mit eigenen Installationen.                                                                                                                                             

Ab 2017 erfolgt ihr Sprung über Deutschlands Grenzen, sie wird eingeladen, an einem eigenen Stand auf den Kunstmessen in Amsterdam 2019, Eindhoven 202) und Sitthard 2017 auszustellen. Sie nimmt an einer großen Openair Veranstaltung in Colourfield, NE, teil.

2020 und 21 sind Jahre   konzentrierten Kunstschaffens und erstmaliger digitaler Ausstellungsbeteiligungen weltweit (Florenz, Barcelona, Zürich, London, China/Frankreich, Venezuela). Außerdem bekommt sie Anerkennung in Form von 8 Preisen, z.B. Ernennung zum „Artist of the Year 2020“ mit Aufnahme in das Kunstbuch „World of Art 2020“, 3. Preis der Gallery Velorose in London, den Prize for Hope des Palm Awards.

Aufgrund ihrer Umwelt- und Covid-orientierten Arbeiten laden sie die Universitäten Huddensfield (2021 “Climate Action and Visual Culture“) und Queen Mary University of London (2020 zu „Covid 19, Apart but Together“) zu digitalen Beteiligungen ein.

 Für 2022 ist u.a.  eine Beteiligung an der Kunstmesse in New York und der Venice Art ECC  geplant.

Inzwischen gibt es auch mehrere Videos zu ihrer Kunst, erwähnt seien hier „Art created during the shutdown“, „Zeit und Raum“ und „Dirigat der Sinne“, alle bei Youtube einsehbar.

 

Impressum